Peri e.V. besucht jesidische Flüchtlinge in der Türkei

peri-jesiden-türkei
Seit einiger Zeit melden Nachrichtenagenturen die Übergriffe der Terrororganisation Islamischer Staat auf jesidische Menschen im Nordirak. Einige von ihnen konnten flüchten, doch viele sind der Gewalt zum Opfer gefallen. Peri e.V. wollte mehr über das Schicksal der Jesiden erfahren und so besuchte unsere türkische Aktivistin Vildan Yirmibesoglu ein Flüchtlingslager in Batman (Türkei). Viele von ihnen konnten noch im letzten Augenblick aus Sindschar (Irak) flüchten und sich vorerst im Südosten der Türkei in Sicherheit bringen. Unsere Peri-Aktivistin Vildan Yirmibesoglu brachte Hilfsgüter und hörte den Menschen zu.

Ein Lagebericht von Vildan Yirmibesoglu

Es ist unübersehbar, dass die Gebete, Fatwen und Angriffsformen der Terrororganisation jesiden-irak-massaker2Islamischer Staat (IS) das Produkt einer patriarchalischen Mentalität sind. Im Laufe der jesidischen Geschichte habe dieses Volk 72 Fermans überlebt. Als Ferman bezeichnet man einen Erlass oder auch Dekret in islamischen Ländern. Für die Jesiden stehen die Fermans synonym für ein Pogrom, gewaltsame und systematische Übergriffe auf ihre Religionsgruppe.

Derzeit erleiden die Jesiden die 73. Pogrom, in deren Resultat sie trotz widriger Umstände wie Verarmung, Arbeitslosigkeit und Gewalt Widerstand leisten. Ein Kampf ums Überleben.

Es ist unlängst bekannt, dass der IS im Nahen Osten einen Krieg, ja sogar ein Massaker, an allen ethnischen und religiösen Gruppen verübt, die sich seinem schariatischen System nicht beugen. Die Gewalt des IS richtet sich insbesondere gegen Frauen, weswegen ich die internationale Frauenbewegung dazu aufrufe, sich mit ihnen zu solidarisieren.

Jesiden-Massaker-IrakWenn man die Taten dieser Terrororganisation genauer betrachtet, so wird man unlängst feststellen, dass hier ein männlicher Imperialismus betrieben wird, der Frauen und Kinder tötet, foltert, vergewaltigt und verkauft. Die Frauen, mit denen ich hier in Batman gesprochen habe, berichten von Familienmitgliedern und Freunden, die in Ketten für lumpige $ 400 als Sklaven nach Saudi-Arabien verschleppt und wie Tiere verhökert werden. Ein jesidischer Mann berichtet mir, dass seine Frau und Mutter von der Terrorgruppe IS verschleppt wurden, als sie ihre 5 Jahre junge Tochter vor deren Zugriff schützen wollten.

Der Islamische Staat installiert eine männliche Jihad-Bewegung und opfert hierzu nicht nur jesidische, kurdische, schiitische oder arabische Frauen als Sexsklaven, sondern viele weitere ethnische und religiöse Gruppen.

Besonders wehrlos ist natürlich die kleine Volksgruppe der Jesiden, deren Frauen und Kinder sich der Gewalt und der Macht des IS nicht alleine entziehen können und weiterhin den Vergewaltigungen ausgesetzt sind.

Doch jede Gewalt, jede Vergewaltigung an einer jesidischen oder arabischen Frau, istJesiden-Irak-Massaker3 letztlich ein Gewaltakt gegen jede Frau auf dieser Welt. Der Kern dieser Problematik ist noch nicht einmal körperlich, sondern die Ideologie, die dahinter steht. Es geht um die weibliche Identität, den Zusammenhalt einer weltweiten Frauenbewegung, die sich diesen Gräueltaten widersetzt. Ungeachtet jeder ethnischen, religiösen oder geschlechterspezifischen Zugehörigkeit müssen alle Humanisten zusammenstehen und gemeinsam dieses Massaker bekämpfen und beenden. Jeder Angriff auf eine Frau, ein Kind oder auch auf einen Mann, ist ein Angriff auf die Menschenwürde und muss geahndet werden.

Die Staatengemeinschaft darf die Terrororganisationen Islamischer Staat nicht mehr so weitermachen lassen. Mit jeder Sekunde erlischt ein weiteres wertvolles Menschenleben.

Share